Skip navigation

13 Museen in der Box - Abschlusspräsentation des MuseobilBOX-Projektes

Unter dem Motto „Mein Museum der Gegenwart“ gestalteten die Kinder ausgestattet mit Kunst- und Bastelmaterialien ihr eigenes Miniatur-Museum in einer Box.

Das Lieblingskuschteltier, die gewonnen Karate-Medaillen oder auch die ersten Krabbelschuhe sind Exponate in 13 kleinen Schülermuseen, die am Mittwoch (28.6.2017) der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Schülerinnen und Schüler der Montessori-Grundschule haben zusammen mit dem Heimatverein Borken e. V. und dem Forum Altes Rathaus seit Mai am bundesweiten Projekt "MuseobilBOX" teilgenommen. Unter dem Motto „Mein Museum der Gegenwart“ gestalteten die Kinder ausgestattet mit Kunst- und Bastelmaterialien ihr eigenes Miniatur-Museum in einer Box.

Museumsforscher in Aktion

„Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen in der Zukunft aufbewahrt und präsentiert werden?“ Antworten auf diese Frage enthüllten die Schülerinnen und Schüler nun in der Aula der Schule. Jedes Kind stellte vor Lehrern, Eltern, Projektpartnern und Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing seine Museumsbox vor und erläuterte seine Idee dahinter.

Unter Anleitung einer Museumspädgogin gestaltete jedes Kind sein „Museum der Gegenwart“ in einer Box – der sogenannten MuseobilBOX. Diese haben die kleinen Museumsforscher mit einem Objekt aus ihrem Alltag bestückt, kreativ gestaltet und am Ende in der Ausstellung präsentiert.

Zu Beginn des Projektes gewannen die Schülerinnen und Schüler zunächst einen seltenen Einblick in die Museumswelt: Sie durften bei einer Führung durch die Schatzkammer des Museums das Depot entdecken. Ausgestattet mit einem Museumsforscherkoffer (mit Materialien wie Waage, Lupe und Maßband) näherten sich die Kinder dann einem von ihnen ausgewählten Museumsobjekt auf spielerische Weise und erstellten für dieses einen Inventarbogen. Von Museumsmitarbeitern und Mitgliedern des Heimatvereins lernten sie aus erster Hand die Arbeitsmethoden und die Funktionen des Museums und lauschten Geschichten aus der Vergangenheit.

Nach einer Exkursion in das Stadtmuseum Münster, um sich ein „Museum im Betrieb“ anzusehen (Das Forum Altes Rathaus befindet sich im Umbau), wählten die Kinder ein Objekt aus ihrem eigenen Alltag aus, das in ihrem „Museum der Gegenwart“ bewahrt und in der MuseobilBOX präsentiert werden soll. Alle Boxen wurden nun zum Abschluss des Projektes – in der Montessori-Grundschule der Öffentlichkeit gezeigt. Ziel des Projektes ist es, den jungen Museumsneulingen Spaß an und Neugier für Kultur, Kunst und Geschichte zu vermitteln. Zwei Boxen wurden dem Museum geschenkt.

Hintergrund:

Das Förderprojekt „MuseobilBOX – Museum zum selber machen“ bietet als Rahmenkonzept Museen bundesweit die Möglichkeit, bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche zwischen drei und sechzehn Jahren in ihrer kulturellen Entwicklung zu fördern. Es ist Teil des Förderprogramms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.